Raum für Körper, Geist und Herz
Yoga in Ebringen

- Sich in der Mitte befinden bedeutet, sich an einen stabilen, schlüssigen Zustand der Bewusstheit zu gewöhnen. - Chopra Deepak

Mehr zu unsere Philosophie findest du >>> hier <<<.


BLOG AUS DEM RAUM FÜR KÖRPER, GEIST UND HERZ


Ein (täglicher) Impuls - gerade jetzt. Mit unseren Blogbeiträgen wollen wir Dich inspirieren, unterstützen, zum Nachdenken anregen oder auch zum Schmunzeln bringen. Abonniere ihn gern über RSS-Feed (siehe unten) oder melde Dich bei uns, wir teilen die Blogbeiträge auch in unserer Threema-Gruppe.

29.11.2020

Erst eins, dann zwei, dann… Dieses Jahr mal andersherum!

advent1.jpgDer Adventskranz ist ein Countdown – er zeigt an, wie viele Sonntage es noch bis zum Weihnachtsfest sind. Dabei zünden wir in der Regel jeden Sonntag eine Kerze mehr an, um Licht in die Dunkelheit zu bringen.

Die Idee dahinter ist auch, dass die Tage immer kürzer und die Nächte sehr lang werden, bis sich dann am 21. Dezember zur Thomasnacht die Zeit wieder wendet. Mit dem zunehmenden Lichterglanz wollen wir bis dahin der Dunkelheit trotzen, sie erhellen und uns in der Sicherheit wiegen, dass es irgendwann wieder wärmer wird. [Mehr lesen…]

Admin - 06:59 | Kommentar hinzufügen

28.11.2020

Warum wir Weihnachten brauchen

hoffnung.jpgWir brauchen Weihnachten so sehr, weil wir mit diesem Tag so viel Hoffnung verbinden.

Es sind nicht die Geschenke. Es ist nicht das gute Essen und die Tradition, die uns danach sehnen lassen, Weihnachten zu feiern.

Wenn wir all das Oberflächliche, Sichtbare mal zur Seite schieben und uns trauen, zu graben, dann sehen wir, dass dieses Fest mit einer ganz ursprünglichen Hoffnung verbunden ist. Einer Hoffnung, die viel elementarer ist, die vor langer Zeit in unserer Kindheit herangereift ist – vielleicht sogar schon davor. [Mehr lesen…]

Admin - 11:08 | Kommentar hinzufügen

27.11.2020

Die leisen Mächte

In der Stille geschehen die großen Dinge.
Nicht in Lärm und Aufwand der äußeren Ereignisse,
sondern in der Klarheit des inneren Sehens,
in der leisen Bewegung des Entscheidens, 
im verborgenen Opfern und Überwinden; wenn
das Herz durch die Liebe berührt, die Freiheit
des Geistes zur Tat gerufen, und sein Schoß zum
Werke befruchtet wird. Die leisen Mächte sind die
eigentlich starken.

Romano Guardini

Admin - 08:19 | Kommentar hinzufügen

26.11.2020

Wie willst Du leben?

gestalten.jpgWas wäre, wenn Du es in der Hand hättest? Wenn Du Dein Leben selbst gestalten könntest?

Wie würdest Du leben?
Was würdest Du arbeiten?
Wer teilt das Leben mit Dir. [Mehr lesen…]

Admin - 07:00 | Kommentar hinzufügen

25.11.2020

Haikus in der Yogapraxis

gedicht.jpg FARBIGES LAUB LEUCHTET 
IM DUNST DES NEBELS. 
SCHÖNHEIT DES HERBSTES. 
(Matsuo Basto)

Dies ist ein Haiku, ein japanisches Kurzgedicht und gehört zu der wohl kürzesten Gedichtform  der Welt. In der Regel besteht ein Haiku aus nur 3 Zeilen, ein Tanka, eine verwandte  Gedichtform, aus 5 Zeilen. 
Haikus fangen immer einen Augenblick ein, eine Gegenwärtigkeit. Thema eines Haiku sind  häufig die Schönheit und Vergänglichkeit der Natur, Momentaufnahmen von Landschaften  und Jahreszeiten. Ein weiteres Merkmal ist die Offenheit des Textes: ein Haiku beschreibt,  deutet an, möchte jedoch von den Lesenden weitergedacht, ergänzt, vervollständigt werden.  Wie eine Tuschezeichnung, die auch nur mit wenigen Pinselstrichen versucht, das Wesen der  Natur zu erfassen und weiße Flächen zu eigenem, weiterem „Ausmalen“ lässt. 

In dem Gedichtband  „Japanische Jahreszeiten. Tanka und Haiku aus dreizehn Jahrhunderten“, der im Manesse Verlag erschienen ist, sind den vielen Gedichten, die nach Jahreszeiten  geordnet sind, daher auch hübsche Tuscheminiaturen japanischer Künstler hinzugefügt.  
Haikus sind mir zunächst als Lehrerin begegnet: wegen ihrer einfachen Form werden sie häufig  im kreativen Schreibunterricht in der Grundschule behandelt. 

Neuerdings habe ich Haikus ganz neu für mich entdeckt, nämlich im Zusammenhang mit  meiner Yogapraxis: sie eignen sich zur gedanklichen Ausrichtung und Besinnung und somit als  „Anker“ für eine Meditation. 
 
WIE DER VOLLE MOND 
AUF DAS ABENDHIMMELSGRÜN 
EINE FÖHRE MALT. 
(KIKAKU) 

Ein Gastbeitrag von Stefanie Vogel, frei von Werbung.

Admin - 20:26 | Kommentar hinzufügen

 


YOGA - FÜR ERWACHSENE, KINDER, MÄNNER, FRAUEN, MENSCHEN... FÜR DICH!



POST AUS DEM RAUM FÜR KÖRPER, GEIST UND HERZ IN EBRINGEN

Wir halten Dich über unseren unregelmäßig erscheinenden 

Newsletter (jederzeit widerrufbar) gern auf dem Laufenden. Meld Dich >>>hier<<< an. 



- Beim Yoga kommt es nicht darauf an, dass Du Deine Zehen berühren kannst. Yoga ist vielmehr der Weg dahin -

 
 
 
E-Mail
Karte